Geschichte

Die Gründungszeit
Der Orden der Salesianer wurde in einer turbulenten Zeit gegründet. Obwohl in Italien eine Teilsäkularisierung des Staates in Gang war und es sogar vorkam, dass vereinzelte Ordensgemeinschaften verboten wurden, erreichte Don Bosco mit viel Geduld und Ausdauer, dass sowohl der Staat als auch der Papst der Gründung seiner Ordensgemeinschaft zustimmten.

Die ersten Salesianer waren alles enge Vertraute und Mitarbeiter Don Boscos. Am 9. Dezember 1859 informierte er sie über seinen Plan, durch eine Ordensgemeinschaft seinen Ideen und seinem Werk Bestand zu geben. 19 Mitarbeitern wurde vorgeschlagen, die ersten Salesianer zu werden und das Gelübde der Armut, der Keuschheit und des Gehorsams abzulegen.
Nach einer Woche Bedenkzeit zeigten sich 17 der 19 Mitarbeiter mit Giovanni Don Boscos Idee einverstanden. Der 18. Dezember 1859 markiert deshalb die Geburtsstunde der Salesianischen Kongregation, obwohl die endgültige kirchliche Anerkennung erst 1869 erfolgte.

Die ersten Jahre
Noch zu Lebzeiten Don Boscos wuchs die Mitgliederzahl seines Ordens rasant an. In Italien waren die Salesianer bereits 1880 in nahezu allen Regionen mit Oratorien, Schulen, Internaten, Lehrwerkstätten, Waisenhäusern, Pfarreien oder Erziehungsheimen vertreten.
Auch die ersten Niederlassungen im Ausland wurden unter der Führung Don Boscos 1875 in Nizza und in Buenos Aires gegründet. Bis zu seinem Tod waren die Salesianer bereits in neun Ländern tätig (Italien, Spanien, Frankreich, Österreich, Grossbritannien, Uruguay, Brasilien, Chile und Argentinien). Als Giovanni Don Bosco am 31. Januar 1888 in Turin starb, umfasste seine Kongregation 773 Salesianer und 276 Novizen.

Nach Don Boscos Tod
Nach dem Tod Giovanni Don Boscos wurde dessen Freund und der langjährige Vikar der Salesianer, Michael Rua, als Generaloberer gewählt. Unter ihm vervierfachte sich die Zahl der Salesianer, und die Kongregation wurde endgültig zu einer weltweit tätigen Gemeinschaft.
Bis in die 1960er-Jahre wuchs die Zahl der Salesianer auf über 22 000 Mitglieder an und ist seither langsam wieder auf rund 15 500 gesunken.

Die Salesianer Don Boscos heute
Heute arbeiten 15 500 Salesianer nach der Vorstellung Don Boscos in 132 Ländern dieser Welt. Zusammen mit 300 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreuen sie in rund 2000 Niederlassungen gegen zwei Millionen Kinder und Jugendliche und in den ihnen anvertrauten Pfarreien etwa 14 Mio. Menschen.
Das Amt des Generaloberen bekleidet seit März 2014 der Spanier Don Ángel Fernández Artime. Er ist der zehnte Nachfolger Don Boscos.