Häufige Fragen und Antworten

Hier beantworten wir Ihnen häufig gestellte Fragen zum internationalen Netzwerk der Salesianer Don Boscos, Don Bosco in der Schweiz, Spenden/ Vererben/Legate und Transparenz.

Don Bosco

Der Priester und Pädagoge Don Giovanni Bosco hat von 1815-1888 in Norditalien gelebt. In Turin setzte er sich zu Beginn der Industrialisierung mit aller Kraft für die benachteiligte Jugend ein. Don Bosco begegnete den junge Menschen mit Optimismus und Lebensfreude. Er förderte sie durch Schul- und Berufsausbildung, vor allem aber auch durch Vermittlung von ethischen und religiösen Werten.

Don Bosco gründete 1857 die Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos. Er nannte seine Gemeinschaft nach seinem Vorbild, dem hl. Franz von Sales (1567-1622). Heute ist diese Gemeinschaft mit rund 14 000 Mitgliedern die zweitgrösste der katholischen Kirche. Sie setzt sich in 1900 Niederlassungen in über 130 Ländern der Welt für das Wohl von jungen Menschen ein.

Don-Bosco-Projekte stärken die Jugend überall und nachhaltig. Der junge Mensch ist Teil der Gesellschaft und sollte die Möglichkeit erhalten, diese konstruktiv, aktiv und positiv mitzugestalten. Deshalb fördert Don Bosco Talente und Potenziale, vor allem an sozialen Brennpunkten. Wir tun dies mit Schul- und Berufsbildung sowie Wertevermittlung und Persönlichkeitsentwicklung.

Die Salesianer Don Boscos setzen sich zugunsten benachteiligter und bedürftiger Kinder, Jugendlicher und Familien ein, unabhängig von Herkunft, Ethnie, Religion oder Geschlecht.

Unser Credo lautet: Hilfe zur Selbsthilfe.

Wenn ich Hunger habe, gib mir keinen Fisch, gib mir die Angel.

Wer einem Hungrigen einen Fisch schenkt, gibt ihm für einen Tag zu essen. Wer ihn das Fischen lehrt, gibt ihm ein Leben lang zu essen.

Mit einem ganzheitlichen Ansatz sorgen wir dafür, dass benachteiligte Kinder, Jugendliche und Familien in der Gesellschaft Halt finden und aus eigener Kraft ihre Situation verbessern können.

Die Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos verfügt über verbindliche Vorschriften. Diese Richtlinien zum Kinder- und Jugendschutz sind integraler Bestandteil jedes Personal- und Projektvertrags. Mit der Unterzeichnung des Vertrags wird bestätigt, dass die Richtlinien zur Kenntnis genommen wurden und als verbindlich gelten. Auf Projektbesuchen wird die Einhaltung der Richtlinien regelmässig überprüft.

Die Don-Bosco-Projekte stehen Menschen aller Religionen offen. Spiritualität wird angeboten – jedoch nicht aufgezwungen. Die geförderten Programme stehen allen offen.

In Zusammenarbeit mit Voyage-Partage bietet die Don Bosco Jugendhilfe Weltweit Freiwilligen-Einsätze an. Unter «Aktiv werden» finden Sie detaillierte Informationen.

Spenden/Vererben/Legate

Es sind nicht nur Online-Spenden möglich. Sie können Ihre Spenden auch per Einzahlungsschein überweisen. Gerne senden wir Ihnen diesen zu. Wenn Sie für ein bestimmtes Projekt spenden, erwähnen Sie bitte die entsprechende Projektnummer.

Die Vereinigung Don Bosco Werk – Jugendhilfe Weltweit ist steuerbefreit. Ab einem Spendenvolumen von 100 Franken stellen wir jeweils im Januar des Folgejahres eine Spendenbescheinigung für die Steuerbehörden zu. Auf Wunsch werden auch Bescheinigungen für Spenden unter 100 Franken ausgestellt.

Zurzeit fliessen um die 90 Rappen eines Spendefrankens direkt in die von uns finanzierten Projekte.

Die Stiftung Don Bosco für die Jugend der Welt bietet Ihnen zwei Hilfsfonds-Möglichkeiten, ihr Geld für eine gute Sache einzusetzen:

  • bestehende Projektefonds
  • individuelle Hilfsfonds

Die Stiftung Don Bosco für die Jugend der Welt verfügt über spezifisch themenbezogene Projektefonds, die Donatorinnen und Donatoren mit Beiträgen ab 25 000 Franken begünstigen können. Diese Hilfsfonds sind sehr einfach und diskret. Jährlich werden 10 Prozent des Fondskapitals (inkl. kumulierter Zins) für Projekte im Sinne des Hilfsfonds eingesetzt.

Ein individueller Hilfsfonds wird mit einem Beitrag von mindestens 250 000 Franken und in Absprache mit dem Stiftungsrat eröffnet und kann auf Wunsch den Namen der Donatorin oder des Donators tragen. Im Vergleich zu den Projektefonds hat ein individueller Hilfsfonds eine grössere Eigenständigkeit, höheres Prestige und bietet den Gönnerinnen und Gönnern mehr Mitspracherecht. Ein individueller Hilfsfonds ermöglicht während rund 25 Jahren regelmässige Unterstützung im Sinne der Gönnerin oder des Gönners an Projekte der Don Bosco Jugendhilfe Weltweit.

Transparenz

Die Don Bosco Jugendhilfe Weltweit arbeitet ausschliesslich innerhalb des Netzwerks der Salesianer Don Boscos und der Don Bosco Schwestern. Sie organisieren und begleiten die Projekte. Sie stehen den Menschen zur Seite, spenden Trost und machen Mut für den Neuanfang. Regelmässiger Kontakt mit den Projektpartnern, Berichterstattung, Projektbesuche und Audits stellen sicher, dass die Spendengelder sachgerecht verwendet werden.

Es wird ein Jahresbericht veröffentlicht, der von der Revisionsgesellschaft BDO geprüft wird. Dieser Bericht ist als Druckversion erhältlich oder in elektronischer Form unter «Medien» verfügbar.

Nein, es werden keinerlei Spenderdaten an Dritte weitergegeben. Die Daten werden ausschliesslich für interne Zwecke verwendet.

Die Jahresrechnung der Don Bosco Jugendhilfe Weltweit erfolgt gemäss den Bestimmungen des Schweizer Rechnungslegungsrechts (32. Titel des Obligationenrechts) sowie in Anlehnung an SWISS GAP FER und wird von der Revisionsgesellschaft BDO geprüft. Obwohl wir nicht Mitglied der ZEWO sind, achten wir darauf, die Bedingungen der ZEWO zu erfüllen. Mit unserem jährlichen Jahresbericht informieren wir offen und transparent über unsere Arbeit und die Verwendung der Spendengelder. Dieser Bericht wird jeweils im Mai an die Spenderinnen und Spender verschickt. Zudem stehen auch alle Berichte unter «Medien» als Download zur Verfügung.