Stärkung von Müttern und Frauen

Die Situation von armutsbetroffenen Kindern kann nur nachhaltig verbessert werden, wenn gleichzeitig ihre Familien, insbesondere die Frauen und Mütter, gestärkt werden. Mit dem vorliegenden Projekt werden 95 Hauptverdienerinnen aus Armenvierteln gefördert.
Begleitet durch
Jugendhilfe Weltweit
Projektnummer
ANT 18-060
Projektort
Dominikanische Republik - Mehrere Orte
Schwerpunkt
Berufliche Bildung, Kinder,- Frauen- und Menschenrechte
Mittelbedarf
51 200 Franken für ein Jahr

Ausgangslage

Die Salesianer Don Boscos engagieren sich im Rahmen ihres Netzwerks Muchachos y Muchachas con Don Bosco in elf Einrichtungen in der Dominikanischen Republik für Kinder und Jugendliche in Risikosituationen. Bei dieser Arbeit stellten sie fest, dass eine dauerhafte Verbesserung der Situation der Kinder nur erreicht werden kann, wenn gleichzeitig ihre Familien nachhaltig gestärkt werden. Diese sind von extremer Armut betroffen. Eltern suchen oft einen Ausweg in Kriminalität, Alkoholmissbrauch oder Drogenkonsum. Ihre Kinder leiden darunter am meisten, denn die Konsequenzen sind familiäre Probleme, Misshandlungen, mangelnde Unterstützung, schulische Schwierigkeiten, ein prekäres Wohn- und Lebensumfeld – alles Faktoren, die die Entwicklung eines Kindes stark beeinträchtigen.

Ziele des Projekts

Verbesserte soziale Integration und Einkommenssituation für Frauen, die für die Kinder verantwortlich sind und damit die Familien und die Gesellschaft stärken.

  • Schulungen in elterlichen Kompetenzen
  • Trainings in Konfliktlösung
  • Berufskurse und Schulungen für den Aufbau eines Kleinstunternehmens
  • Aktionen und Sensibilisierung in Umweltfragen

Was wir tun

95 motivierte Frauen erhalten einen Platz in diesem Programm. Voraussetzung ist, dass sie Eigeninitiative zeigen und darum bemüht sind, ihre Situation verändern zu wollen.

Die Vermittlung von elterlichen Kompetenzen, Führungsfähigkeiten und einer Friedenskultur schärft das Verantwortungsbewusstsein der Frauen und sensibilisiert sie auf einen respektvollen Umgang innerhalb der Familie.

Um weiter die Familien im Weg aus der Armut zu unterstützen werden Kurzkurse zum Erlernen von verschiedenen Berufen und zum Aufbau eines Kleinstunternehmens angeboten. Frauen, die eine umsetzbare Geschäftsidee haben, werden in der Ausarbeitung und Umsetzung fachlich und finanziell unterstützt.

Der sorgsame Umgang mit der Umwelt wird thematisiert. An neun Umwelt- und Aufräumaktionstagen werden die Strassen gesäubert und die korrekte Entsorgung von Abfall geschult.

Wirkung

Durch umfassende Bildung von Müttern, Grossmüttern und Tanten wird der Kreislauf von familiären Problemen, Misshandlungen, mangelnde Unterstützung, Schwierigkeiten in der Schule,  Wohn- und Lebensumfeld durchbrochen und damit die gesunde Entwicklung eines Kindes gefördert. Die Umweltschulungen verbessern die Gesundheitssituation der gesamten Gesellschaft, der Umwelt, tragen zur Reduktion von Krankheitsherden bei und steigern das Bewusstsein der Bewohner und führen nachhaltige Veränderungen.

Die Stärkung und Bildung der Frauen in der Dominikanischen Republik setzt tiefgreifende gesellschaftliche Veränderungen in Gang. Es werden viele bedürftige Menschen unterstützt, sensibilisiert und gefördert. Sie erhalten Instrumente in die Hand, um ihr Leben aus eigener Kraft zu verbessern.

Das Projekt unterstützen

Wir danken der Stiftung Symphasis herzlich für ihre wertvolle Unterstützung.

Ansprechpersonen

Angela Bütler

Seite an Seite arbeite ich mit unseren Projektpartnern daran, Zukunftsperspektiven für junge Menschen zu schaffen. Ich bin überzeugt, dass der Ansatz von Hilfe zur Selbsthilfe Leben verändern und Armut wirksam bekämpfen kann.