Schule und Sozialzentrum in der Favela Jacarezinho

Das Sozialwerk Santa Rita de Cássia mit integrierter Schule gibt Kindern und Jugendlichen einen Ort, um sich auf ihr Leben vorzubereiten. Mit Schulunterricht, Nachhilfe, kulturellen und sportlichen Aktivitäten bietet das Don-Bosco-Zentrum eine Alternative zum Leben auf der Strasse.
Begleitet durch
Jugendhilfe Weltweit
Projektnummer
BBH 07-037-20
Projektort
- Favela Jacarezinho, Rio de Janeiro
Schwerpunkt
Berufliche Bildung, Kinder- und Jugendsozialarbeit
Mittelbedarf
61 000 Franken pro Jahr

Ausgangslage

In der Favela Jacarezinho leben viele Menschen auf engstem Raum. Die Infrastruktur ist, wenn vorhanden, schlecht ausgebaut, Gesundheitszentren sind überlastet und die Grundversorgung ist mangelhaft. Viele Menschen haben keine Schulbildung und finden deswegen keine Arbeit auf dem formellen Arbeitsmarkt. Die Kriminalität und Gewalt ist entsprechend hoch. Vor allem die jüngste Generation leidet darunter.

Mit ihren Sozialprogrammen versuchen die Salesianer Don Boscos diesen Entwicklungen vorzubeugen. Seit mehr als 40 Jahren führen sie in Jacarezinho das Sozialzentrum Santa Rita de Cássia. Zum Zentrum gehört eine eigene Schule, wo beide Stufen der Grundschule (neun Schulstufen) besucht werden können. Bis 2017 wurde an der Schule auch ein Kindergarten geführt, der aber aufgrund der starken Gewaltzunahme, und damit verbunden der Abwanderung vieler Familien aus dem Quartier, eingestellt und bis anhin nicht wieder aufgenommen wurde.

Ziele des Projekts

Kindern und Jugendlichen Alternativen zum gefährlichen Leben auf der Strasse aufzeigen und sie mit Schulunterricht, Sport und Spiel integral fördern.

  • Schulunterricht für Kinder aus benachteiligten Familien
  • Workshops für Eltern
  • Angebot breiter Freizeit-, Sport und kultureller Aktivitäten
  • Förderung der Mitarbeitenden

Was wir tun

Die Salesianer Don Boscos begannen vor 40 Jahren das Sozialwerk in der Favela aufzubauen. Bis heute sind sie hier immer noch präsent, geben den Menschen Hoffnung und machen mit ihnen zusammen Jacarezinho zu einem besseren Ort.

Im Sozialzentrum können die Kinder und Jugendlichen in einem geschützten Rahmen lernen. Hier bekommen sie auch die wichtige Schulbildung. Eine solide Grundbildung eröffnet Chancen fürs Leben.

Sportarten wie Fussball, Basketball, Volleyball, Tischtennis, Capoeira (brasilianische Kampfkunst) und Ringen sind sehr beliebt. Kulturelle Aktivitäten, zum Beispiel Theater und Handwerksunterricht, stärken die sozialen und künstlerischen Talente der jungen Menschen.

Auch die Eltern werden durch Elternarbeit unterstützt. In Workshops werden ihnen Wissen und Fähigkeiten vermittelt, die sie für ihre Familie, für die Erziehung und ihre Gemeinschaft in diesem schwierigen Umfeld einsetzen können.

Auch samstags bietet das Sozialwerk verschiedene Aktivitäten. Neben Ausflügen und Festen für die Begünstigten steht hier vor allem die Weiterbildung der Mitarbeitenden im Fokus. Ihre Präsenz und Motivation ist ein wichtiger Bestandteil für das Funktionieren des Sozialwerkes.

Wirkung

Dank der ganzheitlichen Betreuung erhalten die Kinder und Jugendlichen im Sozialwerk Santa Rita de Cássia neue Perspektiven und stärken ihre Zuversicht. Das Lehrpersonal und die Sozialpädagoginnen und -pädagogen bereiten sie auf das Leben vor, indem sie ihnen relevante soziale und schulische Kompetenzen vermitteln. Sie geben den Kindern und Jugendlichen Instrumente in die Hand, die es ihnen ermöglichen, den Teufelskreis der Armut zu durchbrechen und für sich und ihre Familie bessere Lebensumstände zu schaffen. Die Arbeit der Salesianer Don Boscos zielt darauf ab, zusammen mit den Kindern und Jugendlichen das Milieu in Jacarezinho zum Positiven zu verändern.

Das Projekt unterstützen

Ansprechpersonen

Caroline Imesch

Mit grosser Überzeugung unterstütze ich unsere Projektpartner. Ich bin der Meinung, dass der Zugang zu guter Bildung und zu einer Berufslehre Menschen befähigt, verantwortungsvolle Akteure in ihrer Gesellschaft zu werden.