Überlebenshilfe für die Kriegsopfer in der Ukraine

«Ich appelliere an die politisch Verantwortlichen, ernsthaft ihr Gewissen zu prüfen, vor Gott, der der Gott des Friedens und nicht des Krieges ist, der Vater aller und nicht nur einiger, und der will, dass wir Geschwister sind und nicht Feinde», sagt Papst Franziskus.
Begleitet durch
Jugendhilfe Weltweit
Projektnummer
UKR 22-010
Projektort
Ukraine - Div. Orte
Schwerpunkt
Not- und Wiederaufbauhilfe
Mittelbedarf
gross

Ausgangslage

Der Konflikt um die Ukraine besteht nicht erst, seit das russische Militär einmarschiert ist. Unbeachtet des öffentlichen Interesses bestehen vielmehr Spannungen seit acht Jahren und haben bisher rund 14 000 Menschenleben gefordert. In den letzten Wochen und vor allem in den letzten Stunden, als Russland mehrere ukrainische Städte angegriffen hat, hat sich die internationale Aufmerksamkeit jedoch auf die Folgen des Konflikts gerichtet. Unsere Sorge gilt der Zivilbevölkerung. Millionen von Menschen sind auf der Flucht. So sagen die Salesianer Don Boscos in der Ukraine: «Wir wollen weiterhin an der Seite der Bevölkerung stehen».

In «normalen» Zeiten betreuen rund 40 Salesianer Don Boscos und ihre Helferinnen und Helfer tausende von Kindern und Jugendlichen. Sie führen Schulen, Jugendzentren, Kinder- und Jugendheime, Berufsschulen und Pfarreien. Diese Zentren sind nun Anlaufstellen für die bedürftigsten Menschen. Sie sind ein Lichtblick und geben Hoffnung in tristen Lebensumständen.

Ziele des Projekts

Unmittelbare Überlebenshilfe für die ukrainische Zivilbevölkerung

  • Evakuation der Don-Bosco-Kinderheime
  • Aufbau von Notunterkünften in den Don-Bosco-Zentren in der Ukraine und angrenzenden Ländern
  • Verteilung von Nahrungsmitteln, Kleidung, Matratzen und Decken

Was wir tun

Die Salesianer Don Boscos sind in vier Grossstädten und an insgesamt neun Standorten in der Ukraine vertreten. Aktuell evakuieren sie Kinder aus ihren Waisenhäusern in angrenzende Länder und versorgen Menschen in der Umgebung ihrer Zentren mit dem Lebensnotwendigsten und nehmen Flüchtlinge auf.

57 Waisenkinder aus der Ukraine sind aufgrund der russischen Angriffe von Don Bosco in die Slowakei evakuiert worden. Die Heimkinder sind nach einer strapaziösen Flucht wohlbehalten angekommen und in Sicherheit.

Die Menschen sind mit dem Wenigen, das sie tragen konnten, geflohen. Um ihr unmittelbares Überleben zu sichern und damit die Basisversorgung gewährleistet werden kann, ist der Kauf von Lebensmitteln, Betten, Matratzen und Decken erforderlich.

In den Don-Bosco-Zentren in der Ukraine und angrenzenden Ländern werden Schutzräume eingerichtet, um geflohenen Menschen ein sicheres Obdach und Zuflucht anzubieten.

Wirkung

In der Nothilfe kommt es auf Schnelligkeit, Effizienz und Notwendigkeit an. Menschen geraten in Situationen, die unmittelbar ihre Existenz bedrohen und bei denen Staat und Gesellschaft an ihre Grenzen kommen. Die aktuelle Krise in der Ukraine bringt hunderttausenden Menschen unermessliches Leid. Nothilfe zu leisten setzt voraus, dass wirksam reagiert werden kann: Der sofortige Einsatz von dringend benötigten Hilfsgütern ist eine wichtige Voraussetzung.

Dank des weltweiten Netzwerks der Salesianer Don Boscos sind die Helferinnen und Helfer schon vor Ort. Sie kennen die lokalen Verhältnisse und Bedürfnisse, besitzen das Vertrauen der Bevölkerung und wissen, wo Hilfe am nötigsten ist. Sie organisieren und begleiten die Verteilung von Hilfsgütern und können länderübergreifend handeln. Sie stehen den Menschen zur Seite, spenden Trost und machen Mut für den Neuanfang.

Spenden

Ansprechpersonen

Caroline Imesch

Mit grosser Überzeugung unterstütze ich unsere Projektpartner. Ich bin der Meinung, dass der Zugang zu guter Bildung und zu einer Berufslehre Menschen befähigt, verantwortungsvolle Akteure in ihrer Gesellschaft zu werden.